Strickmütze für Baby – so bleibt der Kopf mollig warm

Strickmütze für Baby

Die frische, kalte Winterluft ist selbst für Babys sehr gesund, vorausgesetzt, das Kind ist warm angezogen. Zum warmen Outfit gehört die Strickmütze Baby, da der Kopf eines kleinen Kindes noch einer besonderen Sicherheit und Wärme bedarf. Traditionell tragen Säuglinge ein Häubchen, eine dünne Mütze aus Baumwolle, die sich wie eine zweite Haut an den Kinderkopf schmiegt. Von einem Bändchen gehalten, kann die kleine Haube nicht verrutschen, die allerdings für den Spaziergang im Winterwald zu dünn ist.

Brauchen Babys überhaupt eine Mütze?

Früher war es normal, dass Babys auch in den heißen Sommermonaten eine Mütze getragen haben. Im Winter war die Strickmütze für Baby obligatorisch, da man davon ausgegangen ist, dass viel Körperwärme über den Kopf abgegeben wird. Diese These ist heute widerlegt worden, denn im Vergleich zur Größe des Körpers ist der Kopf zu klein, um zu viel Wärme abgeben zu können. Bei Säuglingen sieht dies allerdings anders aus. Kinderärzte raten dazu, dass Babys in den ersten sechs bis zwölf Wochen grundsätzlich eine Mütze tragen. Sie wärmt im Winter die noch dünne Kopfhaut und schützt im Sommer vor der Sonne.

Strickmütze für Baby im Winter

Eine Strickmütze für Baby im Winter sollte nicht nur warmhalten, sie sollte nach Möglichkeit auch aus weicher Wolle sein, die sich auf dem Kopf angenehm anfühlt. Merinowolle ist daher für die Strickmütze Baby ideal, auch die lustigen Modelle aus softem Jersey mit Mickey-Mouse-Ohren oder mit einer großen Schleife für die kleinen Mädchen sind ideal. Für den Winter bekommen diese pflegeleichten Mützen eine äußere Schicht aus Wolle und halten so besonders warm. Die Strickmütze für Baby sollte nicht zu eng am Kopf sitzen, Stirn und Ohren müssen aber stets bedeckt sein. Aus einem hautfreundlichen Material gefertigt, sorgen die warmen Mützen im Winter für eine perfekte Regulierung der Feuchtigkeit und Temperatur.

Mützen und Schal als Kombination

Vor allem bei kleinen Kindern ist eine Mütze in Kombination mit einem Schal eine optimale Lösung. In diesem Fall handelt es sich um eine Mütze, die den ganzen Kopf einhüllt und lang genug ist, um zugleich noch den Hals zu bedecken. Diese praktische Strickmütze für Baby ist an kalten Wintertagen ideal, da sie das Kind sicher vor Kälte schützt. Selbst wenn die Kinder schon etwas älter sind und gerne mal ihre Mütze abnehmen, ist die Kombi aus Schal und Mütze eine gute Sache, denn so schnell lässt sich die Mütze nicht vom Kopf ziehen. Die Strickmütze für Baby gibt es in vielen tollen Farben, bestickt mit kleinen Schneemännern oder Hasen, mit oder ohne Bommel und als Set mit einem Schal und den passenden Handschuhen.

Fazit

Mit dem Baby einen Winterspaziergang zu machen, ist immer eine sehr gute Idee. Die frische kalte Luft ist sehr gesund und warm eingepackt, kann dem Baby nichts passieren. Neben einer warmen Jacke und Thermohose, dicken Socken und kleinen Fausthandschuhen, ist auch die Wahl der richtigen Mütze wichtig. Sie sollte aus weicher, dicht gestrickter Wolle sein, da Wolle immer noch am besten warmhält. Baumwolle ist ebenfalls keine schlechte Idee, aber hier sollte stets darauf geachtet werden, dass die Mütze nicht allzu eng am Kopf des Babys sitzt.

Redaktion